Rock Hard Review zu ASCHEREGEN - Untot - Ausgabe März 2019

Daniel van Helsing am Keyboard. Kaleun Cronos an Gitarre/Gesang. Und Lilith Frost hinterm Mikro. Dazu auf dem Promofoto: Karnevalsperücken, Kapitänsmützen und Totenmasken. Ascheregen. Soll das ein Witz sein oder nicht? (Es gibt ja bekanntlich sogar Menschen , die Steel Panther nicht als Parodie ansehen. Oder wahlweise Powerwolf.)

Der kreative Kopf hinter Ascheregens „Untot“-Album heißt mit bürgerlichem Namen Andreas Püschel. Dieser hat durch seine Mitwirkung bei Hammerschmitt und Asgard bereits German-Metall-Geschichte geschrieben. Nun also der Versuch einer „reinrassigen“ Hardrock/Metall- Platte mit ausnahmslos deutschen Texten.

Das gab es in den Achtzigern schon mal, denkt man etwa an Breslau, Dick & Alex, Dr. Koch Ventilator oder speziell den gesamten DDR-Metall. Der Einstieg mit „Untot“ gelingt vorzüglich, auch wenn die Songstruktur und vor allem der Chorus doch stark an Alice Coopers „Poison“ erinnern.

In der Folge weichen Ascheregen auf Stücken wie „Hey Christina“, „Rockgott“ oder „Wer bist du“ musikalisch nicht allzu weit von der wahren Metall-Lehre ab. Die Gitarrenarbeit ist durchgehend hochklassig, van Helsings Keyboard/Piano-Passagen dagegen wirken oftmals ein wenig zu gewollt (und verleihen dem Material mitunter einen leichten Gothic-Touch),. Manchmal sind Ascheregen sogar „Schnell wie ein Hai“ und kreuzen Accept mit Extrabreit. Bleibt die Frage: Persiflage oder nicht?

Sind Ascheregen wirklich die deutsche Antwort auf Spinal Tap?

Mattias Mader 7,5 Punkte

Hier ein Interview mit Andreas, dass wir nach Japan geschickt haben. Wir denken eine Veröffentlichung vor Übersetzung macht Sinn ;-)

Ascheregen – das Ende des Metals?

Sie singen deutsch.
Sie überschreiten Stilgrenzen.
Sie polarisieren wie aktuell keine andere Band in der Metalszene.
Die Rezensionen schwanken zwischen „Vorreiter des deutschen Metalls“ und Totalverriss, zwischen Begeisterung und totalem Unverständnis, dies habe ich als Anlass genommen Andreas Püschel als Bandmitgründer zu interviewen.
Andreas, was sagst Du zu den aktuell sehr gegensätzlichen Statements?

Super!

Wie super?

Nun ja…..das war nicht anders zu erwarten, deutscher Metall in verschiedenen Stilrichtungen, der Frauenpart nicht im Beauty-Style als Gegenpart zur männlichen Beast-Stimme, was glaubst du haben wir erwartet?
Einige der objektiveren Reviews haben wir auf unsere Facebook-site und die Ascheregen-Homepage (www.ascheregen.com) gestellt und klar, die erkennen auch, dass wir mit der deutschen Sprache in diesem Musikstil am rumprobieren sind.
Das war auch unsere Idee, deutsche Texte im Heavy Metall, wir wollten bewusst etwas experimentieren und schauen, was dabei rauskommt, mehr aus einer Haltung der Neugierde heraus etwas anders zu machen.
Das geht schon los bei den Inhalten, du kannst nicht von Rittern, Wikingern, historischen Schlachten etc. singen, du kannst auch schwer mit dem Klang eines typischen Metall-Sängers an die Sache herangehen, das könnte dann schnell unfreiwillig lustig klingen. Daher singen wir über reale Dinge, Beziehungsprobleme, Endlichkeit, Einsamkeit, aber auch dass Du die Wahl hast, was du denkst und in deinem Leben verkörperst und das mit rauen, dreckigen, realen Stimmen, die zu den Inhalten passen.
Da scheinen manchen Rezensenten dann schlicht die Beurteilungskriterien zu fehlen, die daraus entstehende Konfusion und Überforderung scheint bei einigen gar Aggression auszulösen, anders kann ich mir die zum Teil sehr unsachlichen und schlicht unprofessionellen Äußerungen nicht erklären. Aber glücklicherweise erkennen die meisten ganz genau was wir da treiben und zollen uns auch Respekt für den Mut, ausgetretene Pfade zu verlassen….und es ist wie auch sonst im realen Leben, nicht jeder muss unsere Musik mögen. Das geht uns doch allen so, jeder hat irgendeine Musik die e nicht mag und das sage ich jetzt völlig losgelöst von der Professionalität, mit der sie gemacht wird.
Und im übrigen….ein wenig polarisieren ist doch schön, wer keine Feinde hat, hat auch keine Freunde.

Was sagst du zu dem Vorwurf, dass die Songs sehr nahe an bekannten Metallsongs sind.

Das halte ich für ein Lob und ein Qualitätsmerkmal.
Und im Ernst: es gibt (ohne Oktavierungen) in unseren musikalischen Breitengraden 12 Töne, aus den Schnittmengen der üblichen Melodien bildeten sich Tonleitern aus 7 Tönen. 7 Töne!!!!
Wer im Ernst glaubt, daraus ständig komplett Neues schaffen zu können, dem empfehle ich einen Grundkurs in Musiktheorie. Wenn man also nicht davon ausgeht, dass eine Melodie aus einer Aneinanderreihung auf- und absteigender Töne besteht, wird es zwangsläufig bei prägnanten Motiven zu Ähnlichkeiten kommen. Und das Plagiatsthema erledigt sich durch die Einführung der upload-Filter ohnehin, wenn die Vorwürfe richtig wären, würden die entsprechenden Songs von YouTube etc. verschwinden. Mir fallen da aber einige ein, die eher dran wären als wir…

Wenn ihr noch in so einer frühen Phase als Band seid, warum jetzt schon ein Album?

Daran ist Stefan (Riermaier) schuld. Wir hatten nfangs 3 Songs (Hey Christina, Hau ab und depressiver Klon), und hatten ihm das Vorproduktions-Material geschickt und er sagte, „Cool, das ist anders, ich will ne CD“.
Ich habe ihm damals gesagt, wir haben noch nicht mehr, da hat er gesagt „Euer Problem“. Danach ging es dann also richtig los.
Dann hat er uns über einen langen und gar nicht so einfachen Prozess hinweg gecoacht und er hat uns auch gewarnt „wenn ihr deutsch singt, müssen die Texte WIRKLICH was aussagen, die Leute hören genau hin und fangen an zu interpretieren. Und ihr müsst überall im deutschsprachigen Raum verstanden werden.“ Gerade auch der letzte Punkt ist dabei nicht zu unterschätzen, uns ist in dem Prozess klargeworden, dass wir ganz viele hessische Ausdrucksweisen und Begriffe benutzen, die in Hamburg und Bayern kein Mensch versteht…und interpretiert wird wirklich…und manchmal hören Leute aus unseren Songs auch Sachen heraus, die NICHT in unserer Intention standen….aer das zeigt auch, dass sie sich mit unserer Musik beschäftigen.
Und uns ist vor allem ist und dann noch eins klargeworden: warum vermutlich einige Metall-Bands englische Texte machen, um sich genau vor diesen Herausforderungen zu schützen. Außerdem sollte man sich manchmal ein CD Booklet zur Hand nehmen und Texte einmal übersetzen…das Grauen kommt dann sicherlich, wenn man weiß um was es in dem Song geht, bzw. wie banal mancher Text ist.
Und an dieser Stelle sage ich im Namen aller Bandmitglieder mal etwas: „Danke Stefan für deinen Mut und Weitblick!“

Man liest in den Ankündigungen häufiger etwas von „tunes of war-songwriting-supporter“ in Verbindung mit deinem Namen, was hat es damit auf sich?

Ja das stimmt, das Ganze ist aber schon etwas länger her: Ich habe damals über Tomi, den Bassisten von Grave Digger in dieser Zeit (mit dem ich vorher bei Asgard spielte) Kontakt zu Band bekommen und war stolz die Band mit einigen Riffs und Hooklines beim Songwriting unterstützen zu können. Deswegen findet sich im ooklet auch der Satz „Vey special Thanks to Andreas Püschel who give us support on a few tracks“
Das ist eigentlich schon alles. Ob nun die „Tunes“ trotz oder wegen meiner Unterstützung anders klang als die anderen Alben, wer weiß das schon? Aus Sicht der Band hätte das sicher eine spannende Frage sein können, aber alles gut.
Ich bin einfach auch heute noch dankbar, dass ich bei einer der erfolgreichsten deutschen Metallproduktionen habe mitwirken können.

Wie geht’s weiter?

Wir haben arbeiten schon an neuem Material für eine zweite Scheibe, dabei fokussiert es sich tatsächlich soundmäßig immer mehr in Richtung des traditionellen „british“ Heavy Metall, aber ein paar Balladen und etwas punkigere Stücke haben wir auch wieder dabei.
Wir wollen ja auch die kritischen Rezensenten in Ihrer Erwartungshaltung nicht enttäuschen….

Hallo Ascheregen! Wie geht es Ihnen in Deutschland ?! Ich wohne in der Nähe von Seattle und ich genieße deinen Heavy Metal der alten Schule. Können wir das Interview auf Englisch führen und dabei helfen, Ihre Band amerikanischen Fans vorzustellen?

This is Metal Bulletin Zine in the Seattle area, U.S.A.
https://metalbulletin.blogspot.com


1. Your album Untot (Undead) is a lot of fun, it’s like heavy metal for a party! Ascheregen is actually a new band, isn’t it? The band formed recently in 2017, but the album is done well with that classic-style hard rocking fun vibe of heavy metal. Do you all have experience in other bands in Germany? How did the idea of forming the band happen in 2017? Does Ascheregen have theme? King Diamond is horror, Dio is fantasy, so what is Ascheregen? Horror movies? A particular theme from German culture?


Answer: We are happy that you like our stuff. So greetings to all american metal fans as first. The most bandmembers have experiences in bands before. Andreas played with HAMMERSCHMITT and ASGARD before and wrote guitar lines for bands like GRAVE DIGGER. Christina and Daniel also have bands before and I played in the early90ties in the german punk bands FREMDKÖRPER and SCHLEIFSTEIN before. In that time I meet Andreas the first time and we did a project in 2007, but the stuff never released because one of the members had a contract with an other band. So we meet again 2017. Andreas worked with Daniel and Christina and two guys of the former Line Up…so we come together, because the ask me for the second voice in the first song. Now we also have a new drummer, Detlef Schröder. He also is experienced in music, because he is the drum-teacher of the music conservatory in Frankfurt.

 
Who is answering this interview
Answer: My name is Marc Debus alias Kaleun Cronos in the band. I´m one if the two voices, the other one is Lilith.

2. Now that the album is out. What is next for plans? What do you have planned for 2019? Will be playing a lot of shows in Germany and Europe in general?


Answer: Yes, we are planing to play shows and we also work on new material for the next album since a few weeks.


  1. Have the metal music publications done reviews of the album? Are there radio stations in Germany that play heavy metal and that play the music of Ascheregen? Where can fans hear the complete album?


Answer: Yes there are a lot of reviews, some like the stuff, others don’t like it. They say metal with german singing sounds horrible. Hahaha…..the problem of a prophet in the own country….but for us not a reason to stop our music. Because others like it, we have enough motivation to continue our work. In Germany we had our release show as a radio show on metal-fm.com
and they also play our album. Also the metal-crash.de radio play our songs. You find “Untot’ s official video on Youtube and “ Lass es raus” from a live show in 2018. Also you find the other songs on Youtube, but not in the same quality than on our album. You can buy this worldwide on Amazon….so please….buy the album….better for us. hahaha

4.The song Untot seems like a horror movie situation, but what about the song Christina? Is Christina a character from a movie?


Answer: “Untot” is a horror movie, because of the hipe around TV shows like the “Walking dead”. But you also can hear the song as a critic on people, following a system without a own will….so there are two messages inside this song. “Hey Christina” Is the story off a girl with some mental problems, because of here suroundings, friend, job etc. Problems everybody knows in his own life, so everybody knows the feeling.


5.I was thinking that the song Tod im Ascheregen (Death in Ashfall?) is a ballad love song, but it is the story of a brutal way of dying ha ha!! I felt like you were playing a joke, a prank on the listener: make people think it is a sweet ballad, but it is a brutal theme! And then the song Hau ab (Get lost?) is an anti-love song! How much of your music and lyrics is German humor that only German rock fans would be able to understand?


Answer: “Tod im Ascheregen” is like you say…a ballad about a hard part in someones life. A soft song about a hard time. “Hau ab” means “Go away” and it is a anti lovesong, about a relashioship at the end. She
says GO AWAY, because he was a dirty bastard…..hahaha. But everybody can understand the meaning after a translation...its not only for Germans understandable.

  1. Ascheregen is “old-school heavy metal” but actually your band has female/male singing, the lyrics are in German and there other surprises, like on the song Wer bist du (Who are you?) there is death metal growling! Therefore, Ascheregen music is also a bit rebellious against the rules. What is your opinion about experimenting a little bit with other genres in the music of Ascheregen? Do you want to continue adding some more surprises for the listeners?! I was not expecting death metal growling at all.


Answer: We have an main idea off our music, but we also like it to add some things no one expect. We think the old metal also have influences from punk rock..see the Ramones or the Sex Pistols. Also some of the old punk bands like The Exploited do albums like “Beat the bastard” and that’s more metal…..and every American metal fan knows, that Ross the boss from The Dictators is one of the founders of Manowar. So it allways was a crossover. You talk about the voice in “Wer bist du”. Its not realy a growling, because you can understand the words….hahaha But you are right. We like it to do sometimes strange things. We hope for the listeners its fun, because they get different kinds of cake, not only ten pieces of the same one.


  1. Ok, so, so tell us about the song Schnell wie ein Hai!!! Every fan of old heavy metal in Germany knows exactly, exactly the title, right?! Is it your tribute to Accept, in a fun way? Maybe on the next album you will have a song called Rock dich wie ein Hurrikan?


Answer: Nice….you see the idea behind the song….and yes!! it’s a tribute to the old ACCEPT line up with Udo Dirkschneider….if you search you will find the shark also on the cover of the album on the left side. Accept is still a nice band, but we are oriented on the old metal stuff, that’s what we want. Also the song “Rockgott” – “God of rock” is an homage for Ronnie James Dio, one of the best metal voices ever we think

.
8.I like the keyboards on the album. Sometimes the keyboards have the classic and fun feeling of 1980s rock. How were you able to find a keyboard player in 2017 that would understand that you wanted a little bit of the classic 1980s sound in the keyboards, a little of hard rock but also a bit of pop sounds, too? Was it difficult to find a person like that in today’s rock world? The beginning of Rockgott, the keyboards and the guitar riff, takes the listener through the time machine back to the 1980s.


Answer: That feeling was the intention to take Daniel inside the band. He is a fabulous key-player and we like it to create this feeling of the old sounds. We think its old but also modern, because a lot young people listen to that music again. We like it…..and we don’t change it…..its a part of our music and give us the possibility to sound like in the 80ties.


  1. Thank you for answering these questions! The album is a lot fun. Do you have any other news about your band? When will be coming to play in Seattle ha ha? Maybe I need to buy a plane ticket and go to Frankfurt to catch a show!


Answer: playing in Seatle…..a good idea I think…..you can invite us and we will come…hahahahaha. But you are allways welcome to our shows in Germany….and the same we can say to each american metal fan.

I will also say some greeting to my good friends in Virginia Beach….Gorden, Kent, Kent and Fender. I share some open stages with them….and thar was allways fun, to play some German-Bues. Cheers to all american fans…..rock on…..and never forget to drink some beer when you do it!!!!!!
Thank you for your time!